Falschen Steuerberater entlarvt

Steuerberater @ canva.com
Baden-Baden – Falschen Steuerberater entlarvt – hoher Schaden für Handwerksbetrieb

Ein Handwerksmeister, der seine ganze Arbeitskraft dem Betrieb und seinen Kunden widmete, wollte mit steuerlichen Angelegenheiten nichts zu tun haben. Anstatt die Regelung seiner steuerlichen Angelegenheiten einem Steuerbüro anzuvertrauen, hörte er auf einen Bekannten, der ihm einen Mann empfahl, der „alles genauso gut wie ein Steuerbüro, nur günstiger“ machen würde. Dieser sei auch Steuerberater, allerdings ohne eigenes Büro. Er käme zu den Kunden in die Firmen und würde seine Arbeit dort vor Ort erledigen.

Von dieser Empfehlung angetan, nahm der Handwerksmeister Kontakt zu dem ihm empfohlenen Steuerfachmann auf und beschäftigte ihn zunächst probeweise. Dies funktionierte gut und er räumte ihm nach und nach immer mehr Kompetenzen ein. Am Ende war das Vertrauen so groß, dass er dem Mann Bankvollmacht und sogar Dokumente mit Blankounterschrift gab und ihn und seine Arbeit nicht mehr kontrollierte. Als dann auch noch die Ehefrau des Handwerksmeisters schwer erkrankte, konnte er sich um den „Papierkram“ überhaupt nicht mehr kümmern und überließ die Bürotätigkeiten komplett dem „Steuerfachmann“, der auch immer suggeriert hatte, er sei zugelassener Steuerberater.

Als der Handwerksmeister vier Jahre später erstmals wieder den Kontostand auf dem Firmenkonto überprüfte, weil er einen Neubau finanzieren wollte, erlebte er die große Überraschung. Von den Firmenkonten fehlten ca. 150.000 €. Außerdem fehlten alle Buchhaltungsunterlagen, die für den Beweis von Straftaten notwendig waren.

Bevor der Handwerker Strafanzeige bei der zuständigen Kriminalpolizei erstattete, wurde die Detektei acinus – die freundlichen Kriminalisten GmbH, Baden-Baden, beauftragt, Umfeldermittlungen zu dem Mann durchzuführen, um seinen Wohnsitz, sein Büro und weitere Mandanten ausfindig zu machen.

Nachdem auf diese Weise durch die Detektive der Detektei acinus – die freundlichen Kriminalisten GmbH, Baden-Baden, weitere Mandanten des Mannes, ebenfalls Handwerksfirmen, gefunden waren, wurden auch dort Unregelmäßigkeiten auf den Konten festgestellt, die der Mann mittels fingierter Rechnungen einer ihm gehörenden GmbH von den Konten der Handwerksbetriebe in strafrechtlich relevanter Weise abgezweigt hatte.

Diesbezüglich durch die Detektive der Detektei acinus – die freundlichen Kriminalisten GmbH, Baden-Baden, zur Rede gestellt, versuchte sich der Mann damit herauszureden, dass seine Arbeit ja immer aufwändiger geworden wäre. Er hatte, ohne mit seinem Chef Rücksprache zu halten, sein Anfangsgehalt von 450 € für einen Minijob bis auf vierstellige Monatsgehälter erhöht und sich diese mit seiner Bankvollmacht und dem Online Banking Zugang auch tatsächlich überwiesen, nachdem er über seine GmbH entsprechende Rechnungen für Dienstleistungen an den Handwerksbetrieb erstellt hatte. Er hat damit schamlos das Vertrauen des Handwerksmeisters und die private Situation mit einer am Ende pflegebedürftigen Ehefrau zu seinem Vorteil ausgenutzt.

Es wurde Anzeige erstattet und die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, welche Tatbestände infrage kommen. Dies könnte der Straftatbestand der Untreue gemäß § 266 StGB mit einer erheblichen Strafandrohung sein.

Wir lösen auch ihr Problem über die reine Ermittlungstätigkeit hinaus. Sprechen Sie uns vertrauensvoll an:

Ihr Ansprechpartner

Nikolaus Dieter Klären

Dipl. Verwaltungswirt (FH)
Kriminalhauptkommissar i.R.

Geschäftsführer der
Detektei acinus - die freundlichen Kriminalisten GmbH

 
Rufen Sie uns an:

kostenlose 24h Hotline
0800 6668889

Einsatzleitung
0175 5698390